Stellt die Ampeln für Bildung endlich auf Grün! – Deutscher Realschullehrerverband (VDR) positioniert sich

Jürgen Böhm, Bundesvorsitzender des Deutschen Realschullehrerverbands (VDR), stellt auf der Bundesvorstandssitzung zusammen mit seinen Landesvorsitzenden die aktuellen Positionen des Verbands auf. „Wir alle sind uns einig, dass es in der Bildung aktuell um mehr geht als um Lüftungskonzepte und digitale Endgeräte“, betont Böhm. Die Schulgebäude müssten auch über die Pandemie hinaus über entsprechende bauliche Voraussetzungen verfügen und gut ausgestattet sein. Nicht lüftbare und zu kleine Klassenzimmer dürften in Deutschland schon längst nicht mehr der Standard sein. Alle Räume seien sofort mit sogenannten CO2-Ampeln auszustatten, um den Kohlendioxidgehalt in der Luft und damit auch eine mögliche Belastung mit Krankheitserregern feststellen zu können. Selbst in Neubauten gibt es häufig... [mehr]

Wertvolle Tipps für das Referendariat: Referendare erfahren in Hybridveranstaltungen Wissenswertes zum Dienstantritt

Bei den Dienstantrittsveranstaltungen (DAVs) werden die Referendare über Einstellungsmöglichkeiten, das Dienstrecht sowie Versorgung und Versicherungen informiert. Daneben erhalten die Teilnehmer dort aber auch beispielsweise eine Übersicht zu den Prüfungen des Zweiten Staatsexamens oder Tipps für die Lehrproben. Interessierte und motivierte Referendare, die dem Start ihrer Arbeit an den bayerischen Realschulen entgegenblicken, erhielten dieses Jahr coronabedingt in einem anderen Veranstaltungsformat die Möglichkeit, sämtliche Informationen zu erhalten.

So wurden die DAVs zum ersten Mal als Hybridveranstaltungen durchgeführt, das heißt, sie fanden an einem realen Veranstaltungsort mit wenigen Teilnehmern und wenigen Referenten statt. Zugeschaltet wurden dann jeweils noch andere Referenten und der Großteil der Teilnehmer über Zoom.

Lesen Sie die Details zu den drei Veranstaltungen in Höchberg, Regensburg und Ingolstadt in der nächsten Ausgabe unserer brlv-Verbandszeitschrift.

Bei Fragen rund um das Referendariat kontaktieren Sie bitte Julia Pöllinger unter julia.poellinger@brlv.de oder 0151 40769908.

(Bildquelle: brlvj)

[mehr]

Landessieg für Wolffskeel-Forscher: Erster Platz für Neuntklässler beim Schülerlandeswettbewerb „Erinnerungszeichen“

Die Klasse 9a der Wolffskeel-Realschule hat beim renommierten Schülerlandeswettbewerb „Erinnerungszeichen“ den ersten Landespreis erzielt. Die Wettbewerbs-Jury stufte ihr Projekt von den insgesamt 130 Beiträgen, die noch vor den umfangreichen Schulschließungen eingereicht worden waren, als eines der besten ein. Für den Erfolg gibt es 500 Euro, die in die Klassenkasse fließen.

„Schüler geben der Geschichte ein Gesicht.“ So hieß der diesjährige Titel des Geschichtswettbewerbs, an dem sich die Klasse unter Leitung ihres Deutsch- und Geschichtslehrers Andreas Reuter beteiligte. Als Projektthema wählte sie eine ganz naheliegende Frage: Warum heißt unsere Schule überhaupt Wolffskeel-Schule? Dass es sich um ein altes Adelsgeschlecht handelt, war den Schülern teilweise noch bekannt, unklar war, warum man sich in den Sechzigerjahren genau für diese Familie als Patronatsgeber entschieden hatte.

Für ihr Projekt recherchierten die Teilnehmer unter anderem in Fachbüchern, alten Jahresberichten und sogar in Originaldokumenten, die im Würzburger Staatsarchiv zu finden waren. Dabei gaben sie sich nicht damit zufrieden, möglichst viel über ausgewählte Persönlichkeiten der Familie Wolffskeel herauszufinden, sondern stellten eine andere Fragestellung in den Vordergrund: Inwiefern können das Handeln und die Einstellungen dieser Menschen noch heute als Vorbild dienen? Hierfür orientierten sich die Schüler an Werten, die sie im Rahmen einer Wertewoche erarbeitet hatten.

Die Ergebnisse ihrer Recherchen wurden bei einer großen Präsentation in der Schulaula vorgestellt, zu der man mit Luitpold Graf Wolffskeel von Reichenberg, seiner Frau und seinem Sohn sogar Vertreter der Familie Wolffskeel begrüßen konnte.

Die Sieger-Urkunden übergab stellvertretend am letzten Schultag Schulleiter Ingolf John.

 

(Bildquelle: Jonas Flammersberger)

[mehr]

Rahmenbedingungen für digitalen Unterricht und digitale Kommunikation müssen schnellstens verbessert werden

Die Zeit, in der sich Kinder täglich mit der Schule beschäftigt haben, hat sich während der Corona-Zeit halbiert. Sie sank von 7,4 auf 3,6 Stunden pro Tag. Das geht aus einer ifo-Umfrage unter 1.099 Eltern in Deutschland hervor, die im Juni durchgeführt und heute veröffentlicht wurde.

Jürgen Böhm, Vorsitzender des Deutschen Realschullehrerverbands (VDR), sieht im heute veröffentlichten ifo-Bildungsbarometer eine klare Haltung der Eltern zu Qualität und Leistung in der Bildung:

„Die Kolleginnen und Kollegen haben während des Fernunterrichts im Rahmen der vorgefundenen Bedingungen gute, bedarfsgerechte und flexible Arbeit geleistet“, betont Böhm. Viele Kollegen hätten sich während des kurzfristigen Lockdowns auf den digitalen Unterricht umgestellt, Online-Material erstellt und Lehrerfortbildungen im Crash-Verfahren durchgeführt, um schnell und unkompliziert in der völlig neuen Situation handeln zu können.

„Dass einige Schüler den Fernunterricht als vermeintlich freie Zeit verstanden haben und sich weniger mit der Schule beschäftigt haben als mit Computerspielen und Fernsehen, ist ein Missstand, der behoben werden muss“, findet Böhm.

Wichtig sei daher, dass die einzelnen Bundesländer auf alle Eventualitäten vorbereitet seien und sowohl mit einem Plan A im Normalbetrieb als auch einem Plan B mit einer Mischung aus Fern- und Präsenzunterricht organisiert seien.

„Die Verantwortlichen sind nach wie vor gefragt, auf Länderebene verlässliche Regelungen vorzuhalten, mit denen die Schulen digital und analog arbeiten können und die weder Personal noch Schüler gefährden“, fordert Jürgen Böhm in seinem Statement.

 

(Bildquelle: pixabay)

[mehr]

Hervorragende Ergebnisse beim DELF-Sprachtest: Kultusminister würdigt den Stellenwert der sprachlichen Bildung an Realschulen

Die Realschülerinnen und Realschüler haben herausragende Ergebnisse bei den freiwilligen DELF-Prüfungen (Diplôme d’études en langue française) erzielt. Das teilte heute das Kultusministerium in München mit. Das DELF–Sprachzertifikat auf der Stufe B1 ist fest in die zentrale Abschlussprüfung Französisch an den Realschulen integriert. „Ich freue mich, dass in diesem Jahr insgesamt über 10.000 Realschülerinnen und Realschüler DELF-Zertifikate auf den Stufen A1, A2 und B1 erworben haben. Mes félicitations – herzlichen Glückwunsch an alle Schülerinnen und Schüler!“, sagte Kultusminister Michael Piazolo. „Ein besonderer Dank gilt auch unseren engagierten Lehrkräften, die ihre Klassen auch in diesem außergewöhnlichen Schuljahr mit viel Einsatz für die Prüfungen zu den Sprachzertifikaten fit gemacht haben!“

„Trotz der coronabedingten Schulschließungen wurden die Realschüler mithilfe der Lernplattform mebis und den darauf eingerichteten digitalen Unterrichtseinheiten sowie im Präsenzunterricht optimal auf die verschiedenen DELF-Zertifikate und auf die Abschlussprüfung in Französisch vorbereitet“, hieß es in einer Pressemitteilung des Kultusministeriums. Dies zeige sich in den erreichten Ergebnissen, die denen der Vorjahre entsprechen und diese zum Teil übertreffen. Die Bestehensquote liegt bei erfreulichen 90 Prozent.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass die sprachliche Bildung an der bayerischen Realschule einen sehr hohen Stellenwert hat. Dies wird durch das Diplôme d’études en langue française unterstrichen“, so Piazolo. „Für unsere Schülerinnen und Schüler ist es für ihre Zukunft von großem Vorteil, Sprache und Kultur unseres wichtigsten Handelspartners und Nachbarlands zu kennen.“

 

(Bildquelle: pixabay)

[mehr]

Neue dbr-Ausgabe erschienen: Rückblick und Ausblick auf das kommende Schuljahr

Gerade ist die neue Ausgabe unserer Verbandszeitschrift „Die Bayerische Realschule“ erschienen.

„Das Schuljahr 2019/2020 wird in die Geschichte eingehen. Die Schüler und die Lehrkräfte werden die Erinnerungen und die Erfahrungen in diesem Schuljahr an nachfolgende Generationen weitergeben. Die Folgen und die Lehren aus den vergangenen drei Monaten der Pandemie werden uns noch lange beschäftigen. Aktuell sind wir jedoch vorerst noch mit der Planung der nächsten Schritte ab September beschäftigt“, sagt der brlv-Vorsitzende Jürgen Böhm im Vorwort.

Die Titelgeschichte befasst sich zum Schuljahresende mit einem Rückblick auf das zurückliegende Schuljahr sowie mit einem Ausblick auf das kommende Schuljahr.

Lesen Sie hier die Titelgeschichte.

 

Bildquelle: brlv

[mehr]

News / Presse

Stellt die Ampeln für Bildung endlich auf Grün!

Deutscher Realschullehrerverband (VDR) positioniert sich

Bildungsgipfel im Kanzleramt

Böhm: Endlich handeln und Bildung für die Zukunft aufstellen

brlv fordert verlässliche Strukturen im Schulalltag

Ende der neuntägigen Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen

Veranstaltungen

Mehrwertprogramm

brlv-Geschäftsstelle

Dachauer Straße 44a
80335 München
Tel.: 0 89 / 55 38 76
Fax.: 0 89 / 55 38 19
info@brlv.de

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich hierzu an die Geschäftsstelle oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Ihre Ansprechpartner

Vorsitzender
Vorsitzender

Jürgen Böhm
boehm@brlv.de

Geschäftsführer
Geschäftsführer

Ralf Neugschwender
ralf.neugschwender@brlv.de

Pressesprecherin
Pressesprecherin

Stephanie Neumeier
stephanie.neumeier@brlv.de

Newsletter-Anmeldung

Der brlv gibt in regelmäßigen Abständen wichtige und ausführlichere Informationen zu aktuellen Themen per Newsletter bekannt. Diese können Sie gerne abonnieren.

Hauptpersonalrat

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir beraten Sie regelmäßig zu Fragen zum Dienstbetrieb, zur Schulordnung, zu sozialen Angelegenheiten, zu Beförderung, Dienstunfähigkeit, Ruhestand und vieles mehr.

Herzliche Grüße
Ihr Hauptpersonalrat