Wertschätzung statt Lehrer-Bashing! Attraktive Rahmenbedingungen statt bloßer Lippenbekenntnisse! Entlastung statt Mehrarbeit! Je besser die Rahmenbedingungen, desto höher die Nachfrage

PM Nr. 05/2024 am 13.03.2024 Bayern verzeichnet erneut einen Rückgang bei der Anzahl der Abiturientinnen und Abiturienten, die sich für ein Lehramtsstudium an allen bayerischen Schularten entscheiden. Der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbandes (brlv), Ulrich Babl, benennt vielschichtige Ursachen für den Interessensrückgang und fordert Entschlossenheit bei der Umsetzung politischer Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung und Verbesserung der Rahmenbedingungen an den Schulen. „Es ist besorgniserregend, dass trotz der sehr guten Einstellungsperspektiven im Lehrberuf die Zahl der Studierenden zurückgeht. Die Politik muss einen Gang hochschalten und dringend ihre Anstrengungen verstärken, um die Rahmenbedingungen für angehende Lehrkräfte attraktiver zu gestalten. Das fordern wir seit langem und immer wieder mit konkreten... [mehr]

Grund- und Spezialschulungen für Personalräte 2024

Aufgrund vieler personeller Änderungen in den örtlichen Personalvertretungen und der großen Nachfrage bieten wir im Frühjahr 2024 an zwei Terminen nochmals eine jeweils zweitägige Grundschulung an. Diese richtet sich in erster Linie an die neu gewählten oder nachgerückten Personalräte, aber auch an alle Interessierten bzw. die Personalräte, die noch auf keiner Grundschulung waren.

Im Herbst 2024 können wir zudem an zwei Terminen noch einmal eine jeweils zweitägige Spezialschulung anbieten.

[mehr]

Fahrplan 23 - Klarer Kurs für beste Bildung!

Bündnis aus Realschuldirektoren, Realschullehrerverband und Landeselternverband präsentiert gemeinsame Bildungsforderungen für das Jahr 2023

Mit seinem Positionspapier „Fahrplan 23“ präsentiert das Bündnis aus Bayerischer Realschullehrerverband (brlv), Vereinigung Bayerischer Realschuldirektorinnen und -direktoren (VBR) und Landeselternverband Bayerischer Realschulen (LEV-RS) zum Jahresbeginn vier Kernforderungen zur Verbesserung der Bedingungen an den Realschulen im Freistaat.

Stärkung der schulartspezifischen und fachbezogenen Lehrkräfteausbildung an den Universitäten für das Realschullehramt

„Natürlich müssen wir uns über eine zeitgemäße Lehrkräfteausbildung und daran geknüpfte Prüfungsformate intensive Gedanken machen! Vereinheitlichungstendenzen und eine damit einhergehende Entprofessionalisierung in der ersten Phase der Lehrkräfteausbildung lehnen wir allerdings entschieden ab!“, so der Landesvorsitzende des brlv Jürgen Böhm und fügt an: „Die Herausforderungen unserer Gesellschaft werden immer komplexer, daher müssen wir dafür sorgen, dass unsere zukünftigen Lehrkräfte fachlich so versiert sind, dass sie beispielsweise wirtschaftliche, politische und ökologische Zusammenhänge verstehen und vermitteln können. Nur so können sie Schülerinnen und Schülern Orientierung und Halt geben“. Daher mache es keinen Sinn alle Lehramtsstudierenden in einen Topf zu werfen, denn dies gehe auf Kosten der Qualität und Fachlichkeit, warnt Böhm. „Die differenzierte, fachspezifische Lehrkräfteausbildung in Bayern ist ein Qualitätsgarant und sorgt für die nötige Tiefe und Expertise bei der Vermittlung von Bildungsinhalten. Der zunehmende Lehrkräftemangel wird durch eine Abflachung der Ausbildung auf keinen Fall gelöst!“, betont der Verbandschef weiter. Entscheidend sei deshalb die verstärkte inhaltliche Fokussierung auf wichtige Basis- und Zukunftskompetenzen wie komplexes Problemlösen und Systemverständnis, kollaboratives Arbeiten und ethische Handlungskompetenz, worunter beispielsweise auch Bezüge zu Nachhaltigkeits- und Wirtschaftsthemen fallen.

Anhebung der Besoldung im Realschulbereich: mehr Geld für mehr Aufgaben, Verantwortung und fachspezifische Ausbildung

Bei der Besoldungserhöhung für alle Lehrkräfte dürfe das Gesamtgefüge nicht aus dem Blick geraten, fordern brlv und VBR unisono. „Auch im Realschulbereich muss die Besoldung leistungsgerecht und entsprechend der Verantwortlichkeiten sowie der Ausbildungskomplexität nach oben angepasst werden!“, so Ingrid Meggl, Vorsitzende des Verbandes Bayerischer Realschuldirektoren. Konkret sollen Realschullehrkräfte im Eingangsamt eine Zulage zur bisherigen Besoldungsstufe A13 erhalten. Fachlehrkräfte im Eingangsamt sollen auf A11 hochgestuft werden. Für Realschuldirektorinnen und Realschuldirektoren, die eine Schule mit mehr als 360 Schülern leiten, fordern brlv und VBR die Stufe A16. „Angesichts der komplexen und zeitintensiven Managementaufgaben, die unsere Schulleiterinnen und Schulleiter täglich zu bewältigen haben, ist eine Anhebung der Besoldungsstufe auf A16 absolut gerechtfertigt. Das gilt auch für die Zulage bei Realschullehrkräften im Eingangsamt und eine Stufenerhöhung bei unseren Fachlehrkräften. In anderen Berufssparten gibt es schließlich auch keine Diskussion, denn dort gilt: je fachspezifischer die Ausbildung, desto höher das Gehalt!“, ergänzt der brlv-Vorsitzende Böhm.

Ausbau der integrierten Lehrerreserven auf 3 Lehrkräfte je Realschule

Angesichts der vielfältigen Herausforderungen und aktuellen Aufgaben an den Schulen im Hinblick auf die differenzierte Förderung der Schülerinnen und Schüler sei auch der Ausbau der integrierten Lehrerreserve (ILR) auf 3 Lehrkräfte pro Realschule nötig. Bei der integrierten Lehrerreserve handelt es sich um eine strukturelle Entlastungsmaßnahme an den staatlichen Realschulen in Bayern. Die Beanspruchung der ILR ermöglicht zum Beispiel eine gezielte Bildung kleinerer Lerngruppen oder Klassenteilungen, um somit individueller auf die Förderung der Schüler einzugehen und Lerndefizite zu beheben. Die ILR ist somit nicht als reines Lehrkräfte-Backup zu verstehen, unterstützt aber auch bei der Kompensation kurzfristiger Unterrichtsausfälle. „Nicht nur die Corona-Pandemie und die Auswirkungen des Ukrainekriegs sind an unseren Realschulen spürbar. Hier bedarf es dringend einer Aufstockung der Lehrkräfte, um die entstandenen Lernrückstände und Lücken nachhaltig schließen zu können sowie pädagogischen Spielraum für die Stärkung von Sozialkompetenzen zu ermöglichen. Unsere Kinder haben nicht nur ein Anrecht auf Bildung. Wir müssen eine zukunftsorientierte Schulbildung gewährleisten. Auch hier sehen wir die Notwendigkeit die integrierte Lehrerreserve auszubauen, um unsere Kinder bei der Einführung und Umsetzung digitaler Unterrichtsmethoden zu unterstützen. Bildung ist unser höchstes Gut. Dafür setzen wir uns ein“, so Melanie Plevka, Vorsitzende des Landeselternverbandes Bayerischer Realschulen (LEV-RS).

Schaffung einer weiteren Altersermäßigung für alle Lehrkräfte ab dem 64. Lebensjahr

Alles deutet darauf hin, dass das Renteneintrittsalter sich immer weiter nach hinten verschiebt. Hinzu kommt der wachsende Lehrkräftemangel. Dies bedeutet, dass auch Realschullehrkräfte voraussichtlich über das 64. Lebensjahr hinaus an den Schulen tätig sein werden. „Wir fordern die Schaffung einer weiteren Altersermäßigung für alle Realschullehrkräfte ab dem 64. Lebensjahr!“, so die Verbände einstimmig. „Die geforderte Deputatsreduktion ist ein Zeichen der Wertschätzung für unsere langjährigsten Kolleginnen und Kollegen, die wir dringend brauchen, um den zunehmenden Lehrkräftemangel abzufedern“, kommentiert der brlv-Chef Böhm abschließend.

[mehr]

brlv-Intranet bietet Mitgliedern Mehrwert

Der brlv hat nun ein Intranet. Damit steht allen Mitgliedern eine digitale Plattform zum gemeinsamen Austausch und zum Vernetzen zur Verfügung. „Ziel dabei ist, alle Beteiligten auf dem Laufenden zu halten. Mit dem brlv-Intranet können wir die Informationsverteilung automatisieren und unseren Mitgliedern nach Themen und Interesse sowie Bezirkszugehörigkeit die relevanten Inhalte zukommen lassen. Kommunikation muss aber in beide Richtungen funktionieren“, sagt der brlv-Vorsitzende Jürgen Böhm.

Auch die Ansprechpartner im Landes- oder Bezirksverband sind über die entsprechenden Suchfunktionen leicht erreichbar, die richtigen Ansprechpartner lassen sich problemlos und schnell finden. Auch kleine Telefon- oder Videokonferenzen sind möglich. Über sogenannte Social Features können sich die Mitglieder direkt beteiligen und engagieren. Abstimmungstools und die Möglichkeit zur Diskussion sind integriert.

„Der brlv lebt vom Engagement seiner Mitglieder. Unser neues Intranet hilft den Mitgliedern, sich direkt in die Verbandsarbeit einzubringen. Ein Austausch untereinander kann auf dieser Plattform schnell und unkompliziert stattfinden. Projekte können dezentral mithilfe von bereits existierenden oder einfach zu erstellenden Gruppen umgesetzt werden. Probieren Sie es aus, Sie werden viel Freude damit haben“, betont Böhm.

Das brlv-Intranet kann auch über das Smartphone genutzt werden.

 

So kommen Sie ins brlv-Intranet:
Klicken Sie auf unseren Homepage auf den Reiter Mitgliederbereich. So gelangen Sie direkt zur Registrierung.
Alternativ können Sie auch den Direktlink https://brlv.intrakommuna.net verwenden.

Weitere Informationen zum brlv-Intranet lesen Sie hier zusammengefasst in einem Artikel. Auf der letzten Seite ist dort die Registrierung Schritt für Schritt beschrieben.

 

(Foto: brlv)

[mehr]

News / Presse

Abiturienten-Rückgang bei Lehramtsstudium in Bayern

Wertschätzung statt Lehrer-Bashing! Attraktive Rahmenbedingungen statt bloßer Lippenbekenntnisse! Entlastung statt Mehrarbeit! Je besser die Rahmenbedingungen, desto höher die Nachfrage

Erstintegration von Schülerinnen und Schülern mit Flucht- und Migrationshintergrund zum kommenden Schuljahr

Zuständiges Personal entsprechend vorbereiten und Anforderungsprofil definieren

Der Realschulabschluss als USP

Ein bayerisches Alleinstellungsmerkmal sichert Bildungsqualität

Veranstaltungen

Mehrwertprogramm

brlv-Geschäftsstelle

Dachauer Straße 44a
80335 München
Tel.: 0 89 / 55 38 76
Fax.: 0 89 / 55 38 19
info@brlv.de

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich hierzu an die Geschäftsstelle oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Ihre Ansprechpartner

Vorsitzender
Vorsitzender

Ulrich Babl
babl@brlv.de

Geschäftsführer
Geschäftsführer

Ralf Neugschwender
ralf.neugschwender@brlv.de

Pressesprecher
Pressesprecher

Dr. David Wawrzinek
presse@brlv.de

Newsletter "brlv Update" - Jetzt anmelden!

Ob wichtige Termine, aktuelle Meldungen oder Informationen für die Realschulfamilie: mit unserem monatlich erscheinenden "brlv-Update" sind Sie immer auf dem Laufenden. Newsletter abonnieren.

Hauptpersonalrat

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir beraten Sie regelmäßig zu Fragen zum Dienstbetrieb, zur Schulordnung, zu sozialen Angelegenheiten, zu Beförderung, Dienstunfähigkeit, Ruhestand und vieles mehr.

Herzliche Grüße
Ihr Hauptpersonalrat