Zwischenzeugnis und Notenvergabe sind notwendige Orientierungshilfe für junge Menschen

Böhm: Klare Leistungskriterien bereiten auf die Lebenswirklichkeit vor und sind maßgeblich für schulische und berufliche Laufbahn 

München. „Angst vor dem morgigen Zwischenzeugnis ist völlig unbegründet – nichts ist für Schüler entschieden oder gar verloren. Der aktuelle Leistungsstand, der mit dem Zwischenzeugnis festgehalten wird, stellt einen wichtigen Orientierungsparameter dar. Nur so können die jungen Menschen einschätzen, in welchen Bereichen sie gut aufgestellt sind und wo sie sich weiter verbessern müssen. Und nur so bekommen auch die Eltern einen Überblick darüber, ob sie auf Lehrkräfte zugehen und gemeinsam über Fördermöglichkeiten für ihr Kind nachdenken sollten. Entscheidend ist immer, die Kinder zu motivieren und zu unterstützen, statt ihnen unnötigen Druck zu machen, wenn in einem Fach die Leistungen schlechter ausfallen als erhofft. Eines ist für eine umfassende und realistische Einschätzung der Leistungen eines jeden Schülers allerdings unerlässlich: die eindeutige Notenvergabe. Nur anhand dieser professionellen, von ausgebildeten und erfahrenen Lehrkräften getroffenen Beurteilungen kann den jungen Menschen die Orientierung gegeben werden, die sie für ihre weitere schulische Laufbahn benötigen“, äußert sich Jürgen Böhm, Landesvorsitzender des Bayerischen Realschullehrerverbands (brlv), zur morgigen Zwischenzeugnisvergabe an bayerischen Schulen.

Noten bereiten die Schüler auf ihre Lebenswirklichkeit vor, so Böhm weiter. Leistung, Einsatz und Feedback seien wesentliche Bestandteile des sich an die Schulzeit anschließenden Berufslebens. „Wer in der Schule nicht lernt, anhand klarer Leistungskriterien beurteilt zu werden, der wird  später im Beruf und im Leben nicht mit Feedback zu erbrachten Leistungen umgehen und dieses entsprechend einordnen können“, betont Böhm.

Übertritt – Weg über die Realschule sehr beliebt

Auch in Bezug auf den im Mai anstehenden Übertritt für jetzige Viertklässler in die weiterführenden Schulformen warnt Böhm vor Panikmache. „Es ist wesentlich, beim Übertritt diejenige Schulart auszuwählen, die den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten des einzelnen Kindes am besten entspricht. Hier offeriert unser nachweislich erfolgreiches differenziertes Bildungssystem in Bayern hervorragende Auswahlmöglichkeiten. „Die Realschule bietet unter anderem durch die Mischung aus Theorie- und Praxisbezug optimale Orientierungsmöglichkeiten für die jungen Menschen. Egal, ob ein Ausbildungsberuf oder ein Studium angestrebt wird, den Schülern stehen mit dem Weg über die Realschule alle Türen offen.“ 

brlv-Kampagne: Realschule ist Schule der Chancen

Umfassende Informationen zum Weg über die Realschule bietet die aktuelle Kampagne des brlv, die seit dem 13. Februar bis zum 19. Februar auf ANTENNE BAYERN läuft: „Erfolgreich im Beruf – zufrieden im Leben: Warum die Realschule eine gute Wahl ist“. Hier geht es zur Themenseite auf ANTENNE BAYERN.

Wissenswertes zu den Themen Übertritt, Profile, Ganztagsschule, Abschluss und Anschluss gibt es außerdem auf www.brlv.de

Bild: Fotolia


Kategorien:
Politik

Ihre Ansprechpartner