Home
Aktuelles
Pressemitteilungen
Pressemitteilung

Böhm zur ifo-Studie: "Aussagen zu undifferenziert und zu negativ – kein verlorenes Schuljahr"

Statement von Jürgen Böhm, Vorsitzender des Bayerischen Realschullehrerverbands (brlv), zur heute veröffentlichten ifo-Studie:

„Die bayerischen Realschulen haben sich bestmöglich auf die Krisensituation eingestellt. Der Distanzunterricht hat in den vergangenen Monaten gerade an den Realschulen gut funktioniert und die Schülerinnen und Schüler wurden bereits 2020 umfassend erreicht. Wir haben hierzu Umfragen unter den Lehrern und auch Eltern durchgeführt, die das belegen. Die Aussagen von Herrn Prof. Wößmann sind bei allen Problemen viel zu undifferenziert und zu negativ.

Für weiterführende Schulen ist es zudem nicht entscheidend, dass ständig Videokonferenzen stattfinden. Wenn Schüler im Distanzunterricht weniger Zeit vor dem Rechner als in der Schule im Präsenzunterricht verbringen, ist das nicht gleichbedeutend damit, dass sie weniger lernen, oft werden die Lerninhalte hier kompakter und auch eigenverantwortlich vermittelt.

Natürlich ist Distanzunterricht nicht das Gleiche wie Präsenzunterricht – und wir wünschen uns diesen dauerhaft zurück – aber nur dann, wenn die Inzidenzwerte entsprechend niedrig sind.

Wir können von keinem verlorenen Schuljahr oder einer verlorenen Schülergeneration sprechen.“

 

(Bildquelle: Marco Urban)


Kategorien:
Politik

Ihre Ansprechpartner

Pressesprecherin
Pressesprecherin

Stephanie Neumeier
stephanie.neumeier@brlv.de